Käfigbauarten und -ausführungen

Die technische Unterlage gibt eine über den Katalogumfang hinausreichende Übersicht über Wälzlagerkäfige, für die bei MPT Fertigungs- möglichkeiten bestehen. Sie zeigt ferner eine Zuordnung der Standardkäfige zu den ein-zelnen Lagerbauarten, -reihen und -größen.

Der Käfig als wichtigster Funktionsteil in einem Wälzlager

  • hält die Rollkörper voneinander getrennt, um gegenseitigen Kontakt zu vermeiden
  • hält die Rollkörper in gleichem Abstand, damit ergibt sich eine gleichmäßigere Lastverteilung
  • führt die Rollkörper in der unbelasteten Lagerzone
  • verhindert ein Herausfallen der Rollkörper bei zerlegbaren und ausschwenkbaren Lagern und erleichtert dadurch den Lagereinbau.

Man unterscheidet Blechkäfige und Massivkäfige aus verschiedenen Materialien.

Blechkäfige werden meist aus Stahlblech, manchmal auch aus Messingblech gestanzt bzw. gepreßt. Ihr Vorteil gegenüber Massivkäfigen sind ein geringes Gewicht sowie eine leichtere Schmierstoffzuführung ins Lagerinnere, da der Spalt zwischen Innenring und Außenring weniger ausgefüllt ist.

Massivkäfige bestehen aus Messing, Stahl, Leichtmetall, Sintereisen oder Hartgewebe. Die Herstellung geschieht bei Metall und Hartgewebe durch drehen und fräsen, bei Kunststoffen durch Spritzgießen in Formen. In besonderen Fällen werden Massivkäfige auch aus Sintereisen (hervorragend gleitfähig, verschleißfest und wärmeleitfähig) gefertigt.

Massivkäfige, vor allem aus Messing oder Stahl sind für kleine Serien und aus Festigkeitsgründen für große, hochbelastete Lager vorteilhaft.

Massivkäfige aus Leichtmetall oder Hartgewebe haben relativ geringe Massenkräfte und kommen vielfach bei schnellaufenden Lagern als außenbordgeführte Version zum Einsatz.

Käfige aus glasfaserverstärktem Polyamid PA66-GF25 werden mittlerweile in zahlreichen Großserienlagern verwendet. Hohe Elastizität, geringes Gewicht sowie gute Gleich- und Notlaufeigenschaften wirken sich günstig auf die Lagerlebensdauer aus.

Glasfaserverstärkte Polyamidkäfige eignen sich für Dauertemperaturen bis 120°C. Bei Ölschmierung können sich jedoch im Öl enthaltene Additive zu einer Beeinträchtigung der Käfiggebrauchsdauer führen.

Auch gealtertes Öl kann bei höheren Temperaturen die Käfiggebrauchsdauer beeinträchtigen, so daß auf die Einhaltung der Ölwechselfristen zu achten ist.

Die wirtschaftlich günstigen Standardkäfige erfüllen die Anforderungen bei normalen Betriebsbedingungen. Besondere Betriebsbedingungen erfordern einen speziell dafür auszuwählenden Käfig. Das erklärt die Vielfalt der in dieser technischen Information gezeigten Käfigausführungen.

Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal der Käfige ist die Führungsart. Die meisten Käfige werden von den Rollkörpern geführt. Diese Führungsart wird im Kurzzeichen nicht angeschrieben. Hingegen wird die Käfigführung am Lageraußenring (außerbordgeführt) und am Lagerinnenring (innenbordgeführt) mit den Nachsetzzeichen A bzw. B gekennzeichnet.


Aktuelles